Gesprächskonzert 2011

Drucken

9. Gesprächskonzert mit Gisela Uhlen-Tuyala


Am 15.6.2011 fand das jährliche Gesprächskonzert in der Mensa für den 6. Jahrgang statt. Zu Gast war Gisela Uhlen - Tuyala, eine Berufsmusikerin aus Münster.



Gisela Uhlen stellte uns live eine Viola da Gamba, eine „Kniegeige“, die zwischen den Beinen gespielt wird (wörtlich „Beingeige“), und ein Pardessus (ein Instrument, das auf dem Schoß, also „par-dessus“ - über den Beinen gehalten wird ) vor, indem sie zum Teil 600 Jahre alte Musik wieder durch die Stimme dieser Instrumente zum Leben erweckte.

Die Gamben sind aus dem musikalischen Alltag nahezu durch die Instrumente der Violinfamilie verdrängt worden und haben keinen Platz in einem modernen Orchester. Ein Umstand der dazu geführt haben dürfte, dass diese Instrumente nahezu unbekannt sind.




Umso schöner war es, diese Instrumente einmal live im lockeren Plauderton kennenlernen zu dürfen. Frau Uhlen – Tuyala nahm alle Fragen der Kinder mit Gelassenheit auf und beantwortete sie geduldig. Da machte sie als Dame ganz uneitel weder einen Hehl aus Ihrem Alter noch aus den Verdienstmöglichkeiten als Berufsmusikerin. Da musste sie auch schon mal erklären, dass der Bogen aus Schlangenholz nicht beißt und die Gambe häufig traurig – zart klingt; und eben deshalb laute Popmusik nicht gut auf den Gamben klingt. Und, dass sie selber noch darauf wartet, dass irgendjemand einmal doch noch eine Komposition von Mozart entdeckt, damit sie dem Wunsch der Schüler „mal etwas von Mozart zu spielen“ nachkommen könnte.
Also, verehrte Damen und Herren Musikwissenschaftler, finden Sie diese Komposition, dann kommt Frau Uhlen – Tuyala nächstes Jahr noch einmal zu uns und spielt sie uns vor!
Gisela Uhlen-Tuyala spielte schon als Kind Viola da Gamba und studierte später dieses Instrument bei Alfred Lessing am Konservatorium in Duisburg, mit Abschluss an der Musikhochschule Köln. Es folgten das erste und zweite Staatsexamen für das Lehramt, mit dem Hauptfach Musik.
Neben ihrer Tätigkeit an der Westfälischen Schule für Musik absolvierte sie weiterführende Studien der Viola da Gamba und der „Alten Musik“ bei Hermann Hickethier (Musikhochschule Münster). Sie ist Mitglied verschiedener Ensembles für Barockmusik, in denen sie alle Gamben vom Pardessus bis zum Violone spielt.




Von 2000 bis 2007 veranstaltete sie in Münster die Konzertreihe KLEINE LÜTKENBECKER KONZERTE . Ab 2010 wird diese Konzertreihe als DYCKBURGER KONZERTE in der Dyckburgkirche, Münster fortgesetzt.